Rettet die Bienen

Media

Zahlreiche kleine bunte Holzbienen baumelten am 2. Juni 2018 vom Dach unseres Pavillons auf dem Marienplatz - Mit diesem Hingucker machten wir auf die Notwendigkeit aufmerksam, Bienen und Insekten zu schützen.

Seit 1990 sind die Bestände an Fluginsekten um bis zu 80 % zurückgegangen, man spricht vom "Insektensterben". Auch Honigbienen leiden zunehmend an Krankheiten, wie der Varroamilbe. Als eine Ursache werden der Einsatz von Insektiziden und der Schwund der Artenvielfalt durch Intensivlandwirtschaft mit Glyphosat angenommen.

Die Standbesucher konnten sich bei uns über Maßnahmen im eigenen Garten, wie Verzicht auf Pflanzenschutzmittel, Anbau insektenfreundlicher Pflanzen und Artenvielfalt durch Wildkräuter, informieren und auch eine geeignete Saatgutmischung mitnehmen. Jenseits der eigenen Gartentür kann man die biologische Landwirtschaft durch den Kauf der Produkte fördern. Auch erklären sich immer mehr Kommunen zur „glyphosatfreien Gemeinde“. Bei tiefer gehenden Fragen konnten Didi (Imker) und Tom (Gärtner), viele Tipps und Anregungen geben.

Das Thema stieß auf großes Interesse bei den Passanten, es fanden viele gute Gespräche und ein reger Austausch von Ideen statt. Fast jeder nahm ein Saatgutpäckchen mit.