Deutschlandtour

Media

Greenpeace ist zur Zeit auf Deutschland-Tour mit einem Infostand wo Kunden selbst die gelbe Fluoreszenz von Schweinefleisch-Knochen unter UV-Licht beobachten können. Da Kleinstädte wie Weilheim nicht angefahren werden haben wir uns am 04.08.17 auf den Weg nach Augsburg gemacht, um Greenpeace Augsburg bei der Aktion zu unterstützen.

Eine riesige gelbgefüllte Spritze in einem drei Meter hohen Kotelett machte vor dem Lidl-Markt in Augsburg-Oberhausen auf den übermäßigen Antibiotika-Einsatz in der Schweinemast aufmerksam. Ein großes Banner verdeutlichte das Leid der Tiere in der Massentierhaltung. Zahlreiche Kunden waren sehr interessiert an dem Thema, über 100 unterschrieben Postkarten um Lidl zu mehr Transparenz und besseren Tierhaltungsbedingungen aufzufordern.

In einem Kasten konnten Kunden das bei Lidl gekaufte Fleisch durch ein Guckloch unter Schwarzlicht betrachten. Eine der in der Tierhaltung eingesetzten Antibiotika-Wirkstoffgruppen, die Tetracycline, lagern sich während des Wachstums in den Knochen ein und fluoreszieren im Schwarzlicht gelb. Das konnten die Kunden an unserem Stand beobachten.

In der Tierhaltung werden immer noch 800 Tonnen Antibiotika jährlich eingesetzt, auch sogenannte Reserveantibiotika. Schlechte Haltungsbedingungen in der Massentierhaltung machen die Tiere krankheitsanfällig. Wenn ein Schwein erkrankt wird oft die ganze Gruppe über das Trinkwasser mit Antibiotika behandelt. Der massenhafte Einsatz dieser Mittel führt zu Resistenzen bei Bakterien, die dann über das Fleisch, Abwasser, Gülle und Abluft und von Mensch zu Mensch weiter verbreitet werden können. In der EU sterben schon heute jährlich 25 000 Menschen an den Folgen einer von resistenten Bakterien ausgelösten Infektion.